Neuer Sound von Juli

29 07 2010

Seit 2008 haben wir nichts mehr von Juli gehört!

Die Band die für mich schon längst vergessen ward. Aber zum Glück sind sie jetzt wieder zurück. Und das mit erfrischendem Pop-Rock mit einem Hauch Elektro.

Für den Neuanfang ist das auf jeden Fall das richtige Lied! Richtiger Ohrwurm finde ich. Was meint ihr? 🙂

(Da die Single noch nicht offiziell draußen ist, kann ich euch nur einen kleinen Ausschnitt des Liedes zeigen)

Und alle Fans dürfen sich auch schon freuen: Im Herbst soll das neue Album erscheinen! 🙂

Wie gefällt euch die Band jetzt besser als vorher, oder schlechter? Sagt mir eure Meinung in den Kommentaren! 😉





Schiller Konzert im Ringlokschuppen Bielefeld

17 05 2010

Ich habe mich schon seit Monate auf diesen Tag gefreut, und gestern war es dann endlich so weit! 🙂

Zuerst kamen wir in die große Halle vom Rnglokschuppen. Dort fiel mir dann sofort auf, dass die meisten eher nicht so in meinem Alter waren. Aber das ist mir völlig egal gewesen! Schließlich bin ich ja nicht wegen der Zuschauer da gewesen, sondern wegen Schiller. In der Halle wurden wir dann auch ganz herzlich, von der im Hintergrund laufenden „Einlassmusik 6“ empfangen.

Mit leichter Verspätung fing das Konzert dann auch schon an. Aber die Verspätung ging noch, nicht so wie bei anderen Musikern (z.B. Rihanna).

Das Anfangslied war dann „Playing with madness“ von dem aktuellem Album „Atemlos“. Dieses dröhnte so laut durch die Boxen, dass ich mir dann ein paar Ohropax reinmachen musste. Und das obwohl ich eigentlich so eine Lautstärke durch mein Schlagzeug spielen gewöhnt bin. Das lag auch u. an dem Bass der den GANZEN Körper durchging! Herrlich! 🙂

Danach begrüßte dann auch schon Christopher von Deylen uns Zuschauer, mit ein paar netten Worten. Viel redete er nicht, aber dafür ist der Mann auch nich gerade bekannt.

Als erster von drei Weiblichen Gästen, kam dann auch schon Anggun auf die sehr gut beleuchte Bühne.

Diese präsentiere dann das Lied „Blind“ (auch von dem aktuellen Album „Atemlos“). Später sang diese dann auch noch, dass sehr schöne Lied „Always You“.

Danach wollte dann eigentlich Kim Sanders ihr Lied „Let Me Love You“ spielen, aber dies wurde durch einen Zuschauer unterbrochen, der einfach da zwischen rief: „Ich liebe dich auch!“. Dies nahm Kim Sanders aber mit ein wenig Humor und sagte: http://www.facebook.com/pages/Kim-Sanders/104076366296937?ref=ts&v=desc „Facebook me! Facebook me! Facebook me!“. Sehr locker drauf die Dame. Aber so was mag man doch gern! 😉 Anschließend sang sie dann noch aus dem aktuellem Album „Under My Skin“, welches sich auch sehr geil anhörte! 🙂

Schließlich performte dann noch die norwegische Sänger – & Songwriterin Kate Havenik, die beiden Lied „The Fire“ & „Don’t Go“.
Zwischen diesen drei Künstlerinnen spielte Schiller, natürlich nicht nur aktuelle Lieder, sondern auch seine Klassiker: „Ruhe“, „Schiller, „Ein schöner Tag“, „Sehnsucht“ und „Das Glockenspiel“.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass das eindeutig einer der schönsten Konzerten, die ich je gesehen habe, erlebt hab. Besonders die Lichtshow sorgte für eine besondere Atmosphäre. Und ich kann es euch nur empfehlen, sich mal ein Konzert von Schiller anzuschauen. Auch wenn man die Musik nicht so mag, wird man bestimmt in den Bann gezogen, von der super Lichtshow, den tollen Gästen & den super Bandmitgliedern! 😉

…ausserdem werden die nächsten Wochen sehr wichtig für mich. Wir schreiben nämlich diese Woche 2 Abschlussprüfungen (Dienstag Deutsch & Donnerstag Englisch) und dann nächste Woche noch Mathe (am 28.5.).

Und morgen von 9.00h bis 11.25h ist dann für euch Daumen drücken angesagt! 😉





Album Review „Fettes“ & „Brot“ von Fettes Brot

28 02 2010


Die beiden Alben die ich euch heute vorstelle sind beide am Freitag (26.2.2010) rausgekommen. Sie sind von der sehr bekannten Hamburger Hip-Hop Band „Fettes Brot“.
Zuerst stell ich euch das Album „Fettes“ vor…

1. „Jein (2010)“ – Es ist die Neuveröffentlichung von dem damals sehr bekannten Song, der 1996 rauskam. Besonders durch die ganze Band merkt man die neue Kraft in dem Song.
2. „Schieb‘ es auf die Brote“ – In diesem Song geht’s darum, dass man sich nicht immer alles zu schieben soll. Sondern auf die „Brote“. Muss schon sagen, sehr lustige Texte haben die.
3. „Was in der Zeitung steht“ – Das Lied fängt echt sehr geil durch ein starken Anfnag von Doktor Renz (glaub ich) an. Doktor Renz sagt das es ihm egal ist, was in der zeitung steht. Gefällt mir gut der Song
4. „Ich bin müde“ – Das Lied ist ein’s von Rio Reiser. Ist ein echter Ohrwurm das Lied! Kann man sich echt 1000 mal am Tag anhören! 😉
5. „Erdbeben“ – Das Lied war ja auch schon richtiger Party-Kracher & in der LIVE-Version bekommt es nochmal einen sehr elektronischen Sound. Da durch ist das Lied noch tanzbarer als es so wieso schon ist! 😉
6. „Hamburg Calling“ – Für alle Hamburger & Hamburg-Fans genau das richtige! 🙂
7. „Der beste Rapper ist offensichtlich ich“ – Ist eine kleine lustige Kampfansage gegen die restlichen Rapper & MC’s in Deutschland.
8. „Amsterdam“ – Hier geht’s um eine Frau die ihren Mann verläst und nach Amsterdam fährt. Ein (fast) autobiografischer Song! *hehe* 😛
9. „Da draußen“ – 2000 kam dieses Lied raus & es ist durch die Live-Version noch geiler geworden als früher! Einfach ein geiles Lied! 🙂
10. „Ich lass‘ dich nicht los“ – Ein Liebeslied von den „Broten“ was von Björn Beton gesungen wird. Sehr emotional.
11. „An Tagen wie diesen“ – Das Lied haben wir früher vor 5 Jahren immer mitgesungen. Den Text kennt doch echt jeder. Das Lied ist einfach immernoch ein Knaller! 😉
12. „Automatikppistole“ – Das Klavier am Anfang errinert mich ein wenig an einen harten Hip-Hop Song, aber das ändert sich bis dahin, wo die Band einsetzt…
13. „Falsche Entscheidung“ – Hier geht’s um die falschen Entscheidungen die man im Leben so trifft. Das fängt auch im Kreissaal an…! 😉
14. „Lieber Verbrennen als Erfrieren“ – Sehr cooler Song zum mitgrooven. Thema: Die Party-Jugend! 😀
15. „Schwule Mädchen“ – Einfach eines der geilsten Lieder von „Fettes Brot“

Jetzt kommen wir zu Teil 2 der Review. Nämlich zu „Brot“

1. „Bettina Superpunk“ – Das ist echt mal eine eeeetwas andere Version von dem sehr bekannten Lied „Bettina, zieh dir bitte etwas an“. Ist mal was anderes! 😉
2. „Kontrolle“ – Einfach DER OHRWURM der beiden Alben. Seeeeehr geiles Lied mit einem kleinem sarkastischen Hintergrund! 😉
3. „Trotzdem“ – Das perfekte Lied für alle die sich so schnell nix sagen lassen.
4. „1 € Blue$“ – Wie ich immer sage das „Pennerlied“. Sowas hat man auch noch nicht gehört! 😉 😀
5. „Ich hasse das“ – Mitten im Lied spielen sie dann acapella…seeeehr geil! 🙂
6. „Die meisten meiner Feinde“ – Da geht’s mal wieder darum, sich im Hip-Hop Geschäft sich Feinde zu machen. Toller Beat, aber nicht so mein Lied! :-/
7. „The Grosser“ – Das sehr bekannte Lied von 2001 mal wieder in einer sehr tollen Version. Besonders durch die Bläser kommt da Schwung in die Bude! 😉
8. „Emanuela“ – Wieder so ein Lied wo man jedes Wort mitsingen kann
9. „Welthit“ – Das Lied was bestimmt von einem Fan geschrieben wurde. So hört sich das zumindest an! 😀
10. „Das allererste Mal“ – Das Lied ist irgendwie ein ganz einfaches Pop-Lied! Nix besonders! :-/
11. „Lauterbach“ – Mit diesem Lied kommt die Stimmung wieder in die Bude. Erinnert mich irgendwie ein wenig an „Rolling“ von Limp Bizkit! 😛
12. „Können diese Augen lügen“ – In diesem Lied zwingt Fettes Brot ihr Puplikum andere bands blöd zu finden. „Die Ärtze“, „Silbermond, etc.
13. „Hörst du mich“ – Auch ein seeeehr tolles Lied! Wieso nur?! Weil sie singen: „Marvin, hörst du mich?“. Na, wer das wohl ist? 😀
14. „Wie immer“ – Ohne Worte…mir fällt nix mehr ein! 😀
15. „My Way by Nature“ – Das „Vorspiel“ für „Nordisch by Nature“
16. „Nordisch by Nature“ – Das Lied kennt einfach jeder von denen. Immer noch seeeehr geil!!!

Fazit: Einfach ein Album was zum Tanzen anregt, aber auch die alten Klassiker von Fettes Brot beinhaltet! 😉





Laienspielstück: „Trimm Dich fit… mit Sahnetörtchen“

5 02 2010

Zum Inhalt:

Petras kleines Cafe geht nicht besonders gut. Sie und ihre 3 Freundinnen sind sich selbst die besten Kunden.

Dabei wäre es doch eigentlich besser, keinen Kuchen zu essen und abzunehmen. Oder kannman das vielleicht sogar miteinander verbinden? Die Idee eines „Fitness-Cafes“ wird geboren…

Zur Bewertung:

Da ich vorher nicht soooo…eine große Erwatung auf das Stück hatte, hat es mir auch (wie gewohnt) nicht so gut gefallen. Ich finde ja immer das richtige Schauspieler auf die Bühne gehören. Und nicht so welche Dorfdeppen, die eigentlich an der Kasse beim ALDI sitzen.

Besonders der einen, gespielten, Freundin von Petra viel es auf, dass sie keine besonders gute Bühnenerfahrung hat. Diese schrie so durch den ganzen Saal! das nervt echt total. Haben diese Leute eigentlich noch niiieee was von Mikrofonen gehört?!?!

Naja…

Die 1. beiden Akte gefielen mir nicht so gut (3/10 Punkte). Danach wurde es nur ein wenig besser! (4/10)

Ich will dieses mal nicht so viel schreiben. Über diese Stück brauch man auch nicht so viel schreiben! Ausser das ich in der „grossen Pause“ zwischen dem 2. & 3. Akt mir nen Alster gegönnt habe. Dieses hatte der „Kellner“(siehe Bild ganz rechts) nicht so recht verstanden, am Anfang zumindest. Aber dann hat es doch noch für ein Alster ohne Schaum gereicht! 😦

Auf jeden Fall wurde es dann, wie eben schon gesagt, im 3. Akt lustiger, als in den 2 Akten davor. Aber das kam auch nur, weil es ein wenig spannder wurde, aber auch nicht soooo…viel! Aber für ein Laienspielstück gaaaanz ok!

Fazit:

Schlußendlich kann ich sagen, dass ich den Abend auch anders verbringen hätten können, aber da das TV-Programm nicht so seeehr mitspielte, nahm ich dann halt (leider) die theatralische Variante! 😦

Beim nächsten Mal überleg‘ ich mir das auf jeden Fall besser, ob ich meinen Vater dahin begleite, oder nicht! *merke*





Ein Tag in Düsseldorf der sich nicht lohnte

27 01 2010

Wie die Überschrift schon sagt, habe ich den heutigen Tag mit meiner Klasse & dem restlichen Jahrgang in Düsseldorf verbracht.  Es hat sie, wie die Überschrift schon sagt, nicht gelohnt!

Wir sind heute morgen um 8.39h hier am Bad Oeynhausener Bahnhof losgefahren mit dem RegionalExpress. Aber dieser wurde von Station zu Station immer voller. Die meisten Leute die dann zu stiegen & keinen Platz gefunden haben standen dann zwischen den Gängen was mich immer seeeehr nervös macht. Aber was soll man machen?!

Naja…

Das Kunstmuseum war auf jeden Fall nicht so der Hit, aber man musste ja schließlich als Klasse/Jahrgang irgentetwas kulturrelles machen. Dort im Museum wurde Essen ausgestellt, was an sich eine sehr lustige Idee ist, aber in der Umsetztung doch ein bischen langweilig rüberkam. Z.B wurde eine Küche auf ein Gestell gesetzt & dich drehte sich dann gaaaaaaaanz langsam! Dabei schlief man echt bald bei ein! 😦

Ich finde: Wenn man sich Essen angucken will, dann sollte man in ein Mäccez (Mc Donald’s) oder Burger Kind gehen! Aber dafür doch nicht in ein Museum! Dazu kann ich nur sagen: Bitte ihr kleinen Kinder da draußen: NICHT NACHMACHEN!!!

Nach dem Museumbesuch bin ich dann einfach mit Lore, Julia, Silke & Moritz rumgelaufen (notgedrungen), weil Jan & Jan-Hendrik einfach vom Museum aus weggelaufen sind. Dann musste ich mich nun mal mit den anderen begnügen! 😦

Haben uns dann direkt auf demWeg zum Bahnhof gemacht, was ich eigentlich gar nicht wollte, aber wenn die Weiber erstmal in der Überzahl sind, sind sie nicht mehr aufzuhalten!

Aber zum Glück sind wir dann auf dem Weg zum Bahnhof auch an „Dunkin Donuts“ vorbeigekommen, wo ich mir dann ein Bagel gegönnt hab, der dem auslädischen & schlechtzuverstehenden Mitarbeiter, gut gelungen ist.

Danach hab ich mir dann noch die aktuelle „PC Games“ & die „Welt Kompakt“ gekauft, wobei letztes bei uns gar nicht gibt! Ich sag nur kleines dummes Kaff: Bad Oeynhausen!

Und wo ich auch dann g’rad auch schon beim Thema Bad Oeynhausen bin: Die Fahrt ging auch sehr schnell vorrüber. Zum Glück! 🙂





Das Wochenende in Hamburg am 2.1. & 3.1. 2010

6 01 2010

Wir haben uns um ca. 9.40h auf den Weg gemacht in Richtung Hamburg. Es gab auch keine weiteren Staus oder Auffälligkeiten. Aber was sehr schön aussah am Straßenrand war überall sehr schöner Schnee zu sehnen. So fing die Autobahnfahrt schonal sehr gut an! 🙂

Dann um ca. 12:00h sind wir dann ungefähr an unserer Hotel angekommen. Es war das Sofitel Hamburg. Ein 5* Hotel. Man muss sich mal einmal im Jahr was gönnen! 😛 Es war einfach nur ein traumhaftes Hotel für den stolzen Preis von 155 € pro Nacht, für ein DZ. Als wir dann in unserem wünderschönen Zimmer angekommen sind, haben wir erstmal unsere Koffer ausgepackt, und das übliche Zeuchs halt, was man so macht, wenn man in einem Hotel angekommen ist! 🙂

Danach haben wir eine sehr lustige und interessante Stadtrunfahrt gemacht. U.a. ging es an folgenden Sehenswürdigkeiten vorbei:

Speicherstadt

„Haus der Photografie“

Die kleinste Polizeiwache der Welt

Die Alster

Am „Alsterhaus“

Am „Jungfernstieg“

„Der Michel“

Die legendäre „Davidwache“

Weiter ging es dann mit einer Hafenrundfahrt für den sehr günstigen Preis von 14 €.  Dort sind wir dann an dem Dock vorbei gefahren, wo die 800 Millionen (!!!) teure Yacht von Abramovic, oder wie der heißt.

Danach ging’s dann auch schon wieder zurück zum Hotel.  Haben dann von 17:00 bis 19:00 noch im

Spa-Bereich. Dieser war zwar ziemlich klein, aber sehr hübsch. Diese sehr entspannte Stmmung wurde leider immer durch kleine Kinder gestört! 😦 Wir waren ja schließlich alle mal klein, aber ein Wellness-Bereich ist kein Spaßbad sondern eine „Ruhezone“!!! Bitte merken kleine Kinder unter euch!!!

Abends ging es dann nun endlich zum „Caveman“ in’s Schmidt Tivoli. Der Saal war auf den letzten Platz belegt, aber das war nicht all zu schlimm. Mein Onkel & ich saßen zwar in der letzten Rehe, aber das war uns egal. Man hat sich trotzdem (fast)  totgelacht. „Caveman“ stellt nämlich den Unterschied zwischen Männern & Frauen theatralish sehr gut da. Jetzt sagen warscheinlich einige unter euch: „Das gibt es doch schon längst!“. Aber dieses Comedy-Theaterstück, ist etwas gaaaaanz anderes. Es ist viel besser dargestellt. Kristian Bader überzeugt vorallem durch seine sehr Improvisationtechnik & Mimik. Seine Improvisationtechnik wurde auch zweimal auf die Probe gestellt. Als Zwei Frauen auf Klo gingen & er dazu sagte: „Wieso müssen eigentlich die Frauen immer gleichzeitig auf’s Klo gehen? Und dann auch noch syncron?“. Zusammengefasst können mein Onkel & ich sagen, dass „Caveman“ das lustigste Coedy-Theaterstück ist, was wir je geseh’n haben! Ich kann euch nur empfehlen da rein zu gehen! Man lacht sich wirklich (fast) tot!!! 😀 😀 😀

Danach sind wir beide dann noch auf die gegenüberliegenden „Reeperbahn“ gegangen. Die für mich als unter 18-jähriger noch nicht so interessant ist. Leider! 😀 Aber die Zeiten kommen noch. Wenn man erstmal die „Reeperbahn“ runtergegangen ist, wundert man sich manchmal echt, wie geldgeil diese Nutten da sind. Aber irgentwie muss man ja sich aus der Weltwirtschaftskrise rauskämpfen! 😛

Am nächsten Morgen ging es nach einem traumhaften Frühstück, gestärkt weiter zum Miniatur Wunderland. Morgens um 11:00h war zum Glück noch nicht so viel da los. Da wir ja einen Gutschein hatten, konnten wir dann auch einfach zur Kasse gehen. Und den Gutschein vorlegen! 🙂

Der 1. Bauabschnitt war nun die Schweiz

Hier wurde dann ein DJ Bobo Konzert sehr detalliert dargestellt:

Der (bald fertiggestellte) Flughafen kam als nächstes dran:

Nun ging es dann in den „deutschen“ Bereich des Miniatur Wunderlandes. Dort hingen auch Schilder aus welche Bauprojekte noch anstehen & verwirklich werden möchten. U.a. der Flughafen (Anfang 2010), Frankreich (Anfang 2012), Italien (Herbst 2013) & Afrika ist auch noch angedacht (Herbst 2014).

Weiter ging es dann zum „Mini-Hamburg“

Danach kam das „Mini-Amerika“

Anschließend fuhr dann die „Aida“ ein

Zum schluß waren wir dann noch im skandinavischen Teil des Wunderlandes:

Danach machten wir uns dann auf den Heimweg. Der mit einem 35 KM  langem Stau inklusive war. Leider!!! 😦 Wir mussten dann halt einen ca. 30KM Umweg fahren, der dann über Bremen (A1) dann auf die A27 ging.

Schlußendlich waren wir dann um 19:30h wieder zu Hause!!! 🙂

Es war ein sehr sehr sehr schöööönes Wochenende.





Silbermond Konzert in der Seidensticker Halle am 28.11.2009

30 11 2009


Nach einer sehr regnerischen Hinfahrt sind wir dann nach etwa einer halben Stunde an der Seidensticker Halle angekommen.
Dort warteten dann vor der Seidensticker Halle dann auch noch einiger Ticketverkäufer. Aber mein Onkel & ich hatten ja bereits vorher noch eine Karte. Wenn wir uns da noch Ticktes gekauft hätten, hätten wir dann denn Verkäufer so wieso verarscht! 😛 So ist das halt, wenn wir beide auf Tour sind.
Als wir dann um 19.15 Uhr drin waren, waren schon etwa 6000 Zuschauer. Später hat dann Stefanie Kloß (Sängerin) auf der Bühne gesagt, dass es ungefähr 7000 Zuschauer waren. Ich hatte vorher erst geschätzt das ungefähr 5000 Zuschauer in die Halle reinpassen, aber je mehr desto besser die Stimmung! 😉

Zuerst kam dann jetzt nun die Vorband „Arcona Comes“ (siehe Bild), diese spielten die aktuellen Hits aus ihrem aktuellem Album „All the Clocks Slow Down“. Die Musik von denen gefiel mir wirklich sehr. Kann ich allen empfehlen die auf Rock stehen! 🙂
Nachdem „Arcona Comes“ vorher noch mal richtig abgerockt hat, ging es dann auch schon einen Viertelstunde später los mit Silbemond.
Die ersten leisen Töne erscheinen dann auf der Videoleinwand die vor der Bühne angebracht wurde. Als Hintergrundmusik diente das Lied „Nach Haus“, was das Lieblingslied von meinem Onkel war. Somit fing der Abend für meinen Onkel schon mal gut an! 🙂
Nach dem sehr schönen Anfang ging es dann weiter mit zwei sehr alten, aber immernoch schönen Liedern: „Durch die Nacht“ & „Das Beste“. Nun wurde die Halle verdunkelt und die Band ging quer durch die Halle und stoppte dann in der Mitte der Halle. Dort rockten sie dann mit einer ganz spezielen Version von „Wenn die anderen ab. Was mir besonders gefiel der Drummer Andreas Nowak (alias Bon Novi) spielte mit zwei Kinderdrumsticks. Die man in der Luft spielen konnte und dann den jewaligen Ton für die Trommel ergaben. Der Rest der Band spielte aktustische Instrumente. Hat mir sehr gefallen!!! 🙂
Danach ging es mir den eben genannten „Bon Novi“ weiter. Ich spielte sein all Zeit beliebtes Stück: „Das Lied mit nur einen Akkord“. Was seine Aussage nach 27 Strophen & einen Refain hat. Wir waren dann auf das 30 minütige Live-Gitarren-Solo von „Bon Novi“ gespannt.
Nun ging es weiter mit „Nicht mein Problem“. Das Lied ist echt der Hammer live. Auch ohne die verschnupfe Stimme von Jan Delay. Das Lied gefällt mir besonders gut, weil nicht einfach nur gut abgeht, sondern auch die poltischen Probleme in unserem Land beinhaltet! 🙂
Dann ging es rocking weiter mit dem Titelsong von dem 3. Studioalbum „Nichts passier“. Bei dem Lied haben dann auch schon die 1. rumgepogt. Gebe hiermit offiziel Slbermond auch als Rockband frei. Einige Leute denken ja das Silbermond nur die Balladen wie „Das Beste“ da ist. Aber sie gehen wie gesagt auch sehr geil bei rockigen Liedern ab! 😛
Wie eben angesprochen, kam es dann nun zu DER Ballade von Silbermond: „Das Beste“. Wer zu diesem Lied nicht sein Handy oder Feuerzeug rausholt. Der ist echt kein Silbermond Fan. Eine Zuschauerin (Ende 40) schrie ihre Freude, so laut raus, dass wir alle um sie rum lachen mussten.
Muss schon sagen, Silbermond geht nicht nur richtig auf der Bühne ab, sondern ist natürlich auch sehr bekannt für die auch schon eben angesprochenen Balladen. Diese Sachen machen die Band, zu einem Rund-um-Sorglospaket.
Zum Schluss kam dann noch DER PART für mich!!! Andreas (Gittare & Klavier), Johannes (Bass & der älteste im Bunde) und natürlich Novi der Drummer machen ein 1A Drum-Solo. Ein kleines Highlight während des Solos kam dann noch Stefanie hinzu. Sie spielte noch eine kleine aber feine Rolle: Ein Glocke. Dies machte das Drum-Solo um so schöner. Wer dann noch abging, der hatte auf dem Konzert wirklich NICHTS zu suchen. Wie zum Beispiel der Hopper hintermir, der mit seiner Freundin zum Konzert ging. Ich habe eigentlich NICHTS gegen Hopper. Aber das war schon ein Sonderfall. Der ging echt fast gar nicht ab, bei den Liedern, ausser natürlich bei dem Klassiker „Das Beste“, wo er seiner Freundin erstmal in die Schritt packe & er eine Ohrfeige von seiner Freundin einstecken musste. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof! Wobei sich man sich echt in der Halle wie in einem Tropenhaus vorkam. Aber je wärmer, desto besser die Stimmung. Und die war allgemein SEHR SEHR SEHR…GEIL!!!
Zum Schluss wurden dann noch die beiden Top-Hits: „Keine Angst“ & „Krieger des Lichts“ gespielt.
Für mich & meinen Onkel war es ein sehr geiler Abend. Ich kann euch nur empfehlen zu dem Konzert in euer Nähe hinzu gehen: